Dreiklang aus Motivation, Gewohnheiten und Disziplin

Es ist leicht, motiviert zu bleiben, wenn alles gut läuft. Die Herausforderung bei jedem Vorhaben, bei jedem Ziel, das Du anstrebst, besteht darin, weiterzumachen, wenn es schwierig wird. Wenn Du stark motiviert bist, schrecken Dich Hindernisse nicht ab und gibst Du bei Fehlschlägen nicht schnell auf. Die Motivation zu stärken und zu pflegen ist deshalb wichtig.

Die Kombination sorgt für Erfolg

Aber wie sieht es aus, wenn Du diese Motivation irgendwann verlierst oder Deine Motivation nachlässt? Bei großen Projekten, bei denen Du lange Zeit, möglicherweise über Jahre am Ball bleiben musst, ist es ganz normal, dass Deine Motivation schwankt. Manchmal fehlt sie sogar ganz.

Feste Gewohnheiten halten Dich in der Spur

Im besten Fall machst Du aus Gewohnheit weiter. Feste Gewohnheiten helfen uns, mentale Energie zu sparen. Wir müssen dank Gewohnheiten nicht darüber nachdenken, was wir tun, warum wir es tun oder ob wir es überhaupt tun wollen.

Gewohnheiten schalten unser Verhalten auf Autopilot. Wenn Du von einer festen Gewohnheit abweichen möchtest, musst Du Dich anstrengen. Du weißt selbst, wie schwierig es sein kann, schlechte Gewohnheiten abzulegen. Aus Verhaltensmustern auszubrechen, die man lange Zeit wiederholt hat, kann so schwierig sein, dass es oft gar nicht klappt. Oder erst nach einigen Anläufen. Dir neue Gewohnheiten zuzulegen, die zu Deinen Wünschen und Zielen passen, ist deshalb sehr zu empfehlen. Das ist nicht so schwierig, solange Du motiviert bist.

Doch nicht alles, was wir tun müssen, um im Leben zu bekommen, was wir wollen, passt zu einem festen, sich häufig wiederholenden Schema. Das Leben überrascht uns mit immer neuen Hindernissen.

Manchmal brauchst Du Disziplin

Dann brauchen wir Disziplin. Selbstdisziplin bedeutet, für ein größeres Ziel Unannehmlichkeiten in Kauf zu nehmen. Zu tun, was man nicht tun möchte. Das kannst Du trainieren, dann fällt es Dir leichter.

Das Problem dabei ist, dass Du währenddessen nicht das Leben führst, das Du möchtest. Entsprechend sparsam solltest Du damit umgehen. Außerdem kostet es Kraft. Deine seelische Energie ist eine begrenzte Ressource.

Im Dreiklang von Motivation, Gewohnheiten und Disziplin, sollte Deine Selbstdisziplin deshalb erst an dritter Stelle stehen. Aber das sollte sie dann tatsächlich, wenn Gewohnheiten nicht helfen und die Motivation fehlt.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Oliver Springer

Oliver Springer

Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. 2002 gründete ich mit einem meiner Radiokollegen die Urban Music Website rap2soul.de und 2018 brachten wir den Radiosender PELI ONE in Air.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Werbung

Trending

Selbstmanagement
Oliver Springer

Lebensziele vor Zeitmanagement

Erfolgreiches Zeitmanagement verschafft Dir den nötigen Freiraum, um Dich ausreichend und rechtzeitig um das zu kümmern, was Dir im Leben wirklich wichtig ist. Das geht

Weiterlesen »

Kennst Du schon? ...