Ärger und Wut nicht unnötig stark reduzieren

Grundsätzlich möchte wohl jeder Ärger und Wut vermeiden, doch das Leben hält eine Menge Enttäuschungen für uns bereit und schickt uns immer wieder in Situationen, in denen wir von Idioten umzingelt sind. Jedenfalls wirkt das aus der eigenen Perspektive so.

Für Veränderung brauchst Du Energie

Frustration, Ärger, Wut … Anlässe dafür gibt es genug. Wie negativ sich das auf unser Leben auswirkt oder ob sie sogar zu einem wichtigen Beitrag für unser Lebensglück werden, hängt von unseren Umgang damit ab.

Wie so oft geht es letztlich darum, dass unser Verstand die Kontrolle behält, wir uns aber dennoch von unseren Gefühlen antreiben lassen, ob wir Ärger und Wut kanalisieren können. Wenn wir uns einfach nur ablenken, statt uns tatsächlich zu beruhigen, kann es passieren, dass Ärger und Wut gewissermaßen unbeaufsichtigt weiter wachsen und sich anstauen – bis zu einem plötzlichen Ausbruch.

Demgegenüber können wir uns mithilfe verschiedener Mentaltechniken durchaus beruhigen, die negativen Gefühle tatsächlich bis auf Null herunterfahren. Aber das ist Energieverschwendung. Das Leben ist anstrengend, deshalb sollten wir uns diese Energie nicht vorenthalten.

Frustration, Ärger, Wut … sie können ein Motor des Fortschritts sein, der entscheidende Faktor für gesellschaftliche Veränderungen. Zufriedenheit bedeutet Stillstand, Unzufriedenheit treibt uns an.

Deshalb lautet mein Rat solche negativen Gefühle nicht mehr als nötig zu reduzieren und sich bewusst zu machen, wie viel Kraft sie geben können. Das Beste dabei: Wenn wir sie richtig kanalisieren, können sich negative Emotionen sogar in etwas verwandeln, was sich gut anfühlt.

Share on facebook
Facebook
Share on pinterest
Pinterest
Share on twitter
Twitter
Share on email
Email
Oliver Springer

Oliver Springer

Seit 2008 bin ich im Hauptberuf Blogger und schreibe für eigene Projekte und im Auftrag zu einer Reihe von Themen, darunter Kaffee, Internet, Mobilfunk, Festnetz, Video-on-Demand, Selbstmanagement und Musik … Zuvor hatte ich 14 Jahre lang als Moderator und Redakteur für den Radiosender JAM FM gearbeitet, wo ich später auch den Internetauftritt betreute. 2002 gründete ich mit einem meiner Radiokollegen die Urban Music Website rap2soul.de und 2018 brachten wir den Radiosender PELI ONE in Air.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Diese DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld. Dieses Formular speichert den von Dir angegebenen Namen (Du kannst anstelle Deines echten Namens gerne ein Pseudonym verwenden!), die E-Mail-Adresse sowie den Inhalt (Deinen Kommentartext), damit wir den Überblick über auf dieser Website veröffentlichte Kommentare behalten. Für detaillierte Informationen, wo, wie und warum wir deine Daten speichern, wirf bitte einen Blick in unsere Datenschutzerklärung.

Werbung

Trending

Selbstmanagement
Oliver Springer

Lebensziele vor Zeitmanagement

Erfolgreiches Zeitmanagement verschafft Dir den nötigen Freiraum, um Dich ausreichend und rechtzeitig um das zu kümmern, was Dir im Leben wirklich wichtig ist. Das geht

Weiterlesen »